15.01.2012

Neujahrsmatinée mit den Hamburg Oldtime All-Stars auf Hof Wietfeldt

Vielseitiges und reiches Repertoire im " Little Big Band-Sound"

 

BENNEBOSTEL. Schon lange vor Konzertbeginn summte es in der rappelvollen Wietfeldtschen Kartoffelscheune wie in einem Bienenstock von sonntäglichen Frühaufstehern, die scharenweise durch den diesigen raureifüberzuckerten Wintermorgen nach Bennebostel gepilgert waren, wo die Neue Jazzinitiative (NJIC) mit einer Neujahrsmatinée den Reigen ihrer diesjährigen Veranstaltungen eröffnete.  Dort standen nicht nur allerlei heiße Deftigkeiten aus der Hofküche zum  Aufwärmen bereit, auch musikalisch wurde von den Hamburg Oldtime All-Stars auf heißer Flamme geköchelt,wobei die sechs versierten Jazzer sich nicht erst warm zu spielen brauchten; schon der Opener 'Way Down Yonder New Orleans' ging ihnen ganz locker von der Hand und stimmte ein auf eine dreistündige Folge schönster Jazzstandards in einer äußerst vielseitigen Mischung aus Blues, Swing und Dixieland-Rhythmen. Selbst die Karten spielenden Kids swingten dabei im Takt auf ihren Stühlen mit oder umkreisten auch schon mal staunend die Bühne, angezogen von den toll blitzenden und vor allem tönenden Instrumenten.

 

Der Lüneburger Pieke Bergmann, verantwortlich für die Arrangements und das toughe Tastenspiel am hauseigenen Flügel, führte mit launigen Ansagen durch das vielseitige Programm, das einen schönen Titel nach dem anderen aneinander reihte, eben noch schmissig und flott im 'Dixieland-One-Step', um gleich wieder im besinnlichen Schlendergang durch die 'Basin' Street' oder die New Yorker Chinatown (Lime House Blues) zu bluesen; in sentimentalen Erinnerungen zu schwelgen (Bei Dir War Es Immer So Schön) und mit 'Flyin' Home' (des "Hexenmeisters" Stück) unter Bravo-Rufen aus dem Publikum in Benny-Goodman-Manier zu swingen, pushenden weißen Chicago-Jazz aufzulegen (That's A Plenty) oder die  'Pennies From Heaven' in flottem (Scat-)Gesang niederprasseln zu lassen von Markus Voigt, der auch etwas flippiges Lokalcolorit einbrachte mit der Hommage an eine Lüneburger Jazzkneipe und ihre Wirtin Gipsy (Relaxing At The Flip).

 

In einem Medley bekannter Jazzmusiken illustrierten die einzelnen Soli, jeweils verbunden durch das Piano-Zwischenspiel, noch einmal besonders augenfällig den unterschiedlichen Instrumentencharakter und die "All Stars-Fähigkeiten" der einzelnen Spieler, die mit Verve und Schwung und abgerundetem Little Big Band-Sound ins NJIC-Jazzjahr hinein spielten - ob der unerschütterliche Joe Sydow an der "Dicken Oma" (Bass), Ulrich Meletschus an den swingenden Drums, Thomas Gramatzki mit melodiösem Altsaxofon und Klarinette, Achim Peters an prägnanter Trompete und Flügelhorn, Markus Voigt als ausdrucksstarker "Posaunenengel" und Vocalist und Pieke Bergmann auf beflügelten Tasten - sie alle konnten das Publikum für sich gewinnen und - weil 'S Wonderful - nur mit Zugabe (Honeysuckle Rose) aus der Pflicht entlassen werden.

 

Traute Klippel-Hißbach

 

 

Fotos zur Veranstaltung