23.03.2012

Session von Swing bis Jazzrock in Kooperation mit der Kreismusikschule - Special Guests im Doppelpack

Mit Saxofonvirtuosen Arne Pünter und Paul Engelmann ging die Post ab


CELLE. Schon die Batterie von geparkten Drahteseln draußen vor Kunst & Bühne verhieß für drinnen viel Gutes - und in der Tat hatte sich ein großes Publikum insgesamt und speziell viel junges zur NJIC-Session eingefunden, ganz im Sinne des auf  Jugendförderung ausgerichteten Jazzvereins. Viel war die Devise dieser Session überhaupt: viele Musiker, viel Musik, viel Stimmung, viel Publikum, viel Beifall.

 

Über 20 junge Musikanten tummelten sich im Laufe der Session im Wechsel auf der Bühne und ließen die Post abgehen, da gab es kaum ein Atemholen und Drive pur war angesagt. Besonders die beiden Special Guests Arne Pünter am Tenorsaxofon und Musikstudent Paul Engelmann am Altsaxofon zeigten immer wieder mit vehementen Soli oder kongenialem Zusammenspiel die höchst prägnante musikalische Aussagekraft ihres unterschiedlichen Sax-Sounds und konnten sich in unverhohlener Bewunderung sonnen: "Der hat's aber drauf,"  kommentierte ein Zuhörer das junge Talent. Auch die No-Name-Band, die die Pause füllte und sogar eine Sängerin aufzuweisen hatte, fiel angenehm auf und konnte mit gepflegtem Stil punkten.

 

"Das tolle Jazzleben in Celle noch toller machen" will Catrin Anne Wiechern, engagierte Leiterin der Kreismusikschule, die jüngst eine Kooperationsvereinbarung mit der Neuen Jazzinitiative  (NJIC) eingegangen ist, um die langjährige Zusammenarbeit nun offiziell zu besiegeln im Bestreben, die Jugendarbeit noch effektiver zu gestalten und das Jungvolk breiter an den Jazz heranzuführen. So stand diese Session erstmals  mit dem 2.Set ganz im Zeichen des neuen Konzeptes, dem ein von der NJIC gesponserter Workshop mit Schülern der Bigband des KAV-Gymnasiums vorausgegangen war, vom Kreismusikschullehrer und Saxofonisten  Arne Pünter geleitet. Hier konnten die Teilnehmer nun zeigen, welche Fertigkeiten sie im Spezialtraining erlangt haben. Und dies taten sie mit Bravour am E-Piano und Bass, mit Gitarre, Trompete, Tenor - und mehreren Altsaxofonen, mit Temperament und Talent, ergänzt von den routinierten Profimusikern Béatrice Kahl (keyb), Erwin Kühn (b), Uli Wißmann (g) sowie Schüler Philip Dornbusch (drs). 


Riß man im 1.Set einen chronologischen musikalischen Querschnitt an durch verschiedene Jazzstile von Swing bis Jazzrock und präsentierte zeittypische Stücke von bedeutenden Namen wie Duke Ellington, Charlie Parker, Miles Davis, Cannonball Adderley oder Herbie Hancock und zeigte sich in der Profigruppe auf der ganzen Linie phantasiebegabt und effektvoll improvisierend, so  war das 3. Set dem Zusammenspiel von Lehrern und Schülern vorbehalten. Und auch hier war man um Vielfalt nicht verlegen, drehte mit Bossa, Blues und Bebop noch einmal richtig auf, um sich schließlich nach mehr als drei Stunden intensivstem Musikkonsum und ausgiebig gespendetem Beifall reichlich gesättigt mit klingenden Ohren auf den Heimweg zu begeben.

 

Traute Klippel-Hißbach

 

 

Fotos zur Veranstaltung